Frisch gebackene Welpenbesitzer haben viele Fragen. Einiges hat man sich bereits angelesen. Es hört sich so logisch, so einfach an. Offensichtlich aber hat der eigene Welpe das gute Welpenbuch noch nicht gelesen. Oder kennt sich in Internetrecherche noch nicht aus. Jedenfalls macht Mensch alles so, wie dort steht. Die Krux ist nur: Der eigene Hund reagiert nicht, wie er soll.

Jetzt ist guter Rat teuer.

 

Die Lösung ist einfach:
Hunde sind Individuen. Die dazu gehörigen Menschen genauso.

Kein Buch der Welt kann alle „wenn dann‘s" aufzeigen.

 

Darüber hinaus sitzt uns allen noch der kleine Teufel der Selbstwahrnehmung im Nacken.
Wir sehen uns nun einmal nicht von außen und glauben oft, Dinge zu tun, die wir gar nicht tun.
Oder wir werden eben anders wahrgenommen, als wir uns fühlen.

 

Sie haben die Wahl.
Sie können Wochen vor sich hin experimentieren und weiter mehr vom selben tun, in der Hoffnung auf Besserung.
Mehr vom selben bringt nur nichts, wenn es für Sie und Ihren Hund nicht das richtige ist.

Und das kann passieren. Obwohl Sie alles so machen, wie Ihnen beschrieben wurde.

Weil es eben nicht ist, was Sie ganz speziell in genau diesem Fall tun sollten.
Weil Sie und Ihr Hund eben nicht der andere "Sie" und der andere "Hund" sind.

 

Um dieses "mehr vom falschen lernen" zu vermeiden, liegt mein Fokus auf Einzelbetreuung, nicht auf Welpengruppen.

Diese können einen gute Ergänzung sein. Niemals aber können sie eine frühzeitige, gute Ausbildung des Hundebesitzers ersetzen. Die im Alltag aufkommenden Fragen können in der Kürze der Zeit und aufgrund der Gruppenkonstellation nie wirklich umfassend, oder auf Sie und Ihren Hund abgestimmt, beantwortet werden.

 

Als gute Trainerin muss ich – meiner persönlichen Überzeugung nach – erfragte Situationen und das Verhalten der Beteiligten in der Realität selbst sehen. Nur so kann ich Ihnen professionellen, kompetenten Rat geben.

 

Darum biete ich auch frisch gebackenen Hundebesitzern meine tatkräftige Unterstützung in allen Fragen im Einzeltraining.